Was ist das Besondere an der

Photonen-Methode?

Wir führen dem Körper über verschiedene Akupunkturpunkte genau die Form von Licht (Photonen) zu, die die Produktion von körpereigenen Hormonen (Endorphinen) anregt.

 

 

Wieso soll ausgerechnet das funktionieren?

Die Antwort dazu liegt in unserem Gehirn. Dort werden unsere körpereigenen Glückshormone (Endorphine) produziert. Sind sie ausreichend vorhanden, fühlen wir uns wohl, sind happy und entspannt.

 

Anders beim Rauchen. Dort besetzt das Nikotin wegen seiner sehr ähnlichen Struktur * den Platz unserer Endorphine und nistet sich anstelle der Endorphine in den Rezeptoren der Neuronen unseres Gehirns ein. Die Inhalation von Rauch ist es dann, welche in uns Glücksgefühle auslöst.

 

Mit der Zeit wird dadurch jedoch die natürliche, körpereigene Hormonproduktion  von Endorphinen immer unregelmässiger. Irgendwann stellt unser Körper diese Produktion dann ganz ein, weil unser Gehirn durch den „Ersatzt“ völlig aus der Übung gekommen ist. Ein toxisches Gift namens Nikotin hat also schleichend die Aufgaben unserer Endorphine komplett übernommen. ...

 

Wird dem Körper nun dieses Nikotin entzogen oder ist es verbraucht, melden sich die Nervenzellen und verlangen Nachschub. Das leidige Problem eines jeden Rauchers beginnt. Entzugserscheinungen stellen sich ein ... er fühlt sich unwohl, lustlos, ist gereizt und er fängt wieder an zu rauchen.

 

Warum gerade Photonen ?

Licht stimuliert unsere Hormonproduktion. Das ist auch der Grund, warum wir uns in der Sonne wohler fühlen als bei Regen. Unsere Methode setzt genau dort an. Photonen (Licht) gelangen über die Haut zum Gehirn und kurbeln dort sofort die Produktion unserer körpereigenen Endorphine an.

 

Weshalb bleibt das Gewicht konstant?

Das Licht in unseren Körperzellen bewirkt vieles.

Wir schütten nicht nur Glückshormonen aus, aktivieren unseren Stoffwechsel, stärken das Immunsystem oder produzieren neue junge Zellen, sondern zeitgleich regenerieren wir auch unsere natürliche "Appetitsbremse" ---  Serotonin wird wieder vermehrt produziert und das "Hungergefühl" bleibt konstant.

 

Rückfallrisiko?
Durch die sofortige Endorphin-Produktion minimieren sich die Entzugserscheinungen gegen Null. Die Gefahr eines möglichen Rückfalles hängt nur noch von Ihrer geistigen Verfassung und dem Ausschluß von Routineaktivitäten ab. Ein beratendes Training und wertvolle Tipps unsererseits rüstet Sie auch dafür.

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

* Erklärung Strukturähnlichkeit:

Wegen der Ähnlichkeit mit dem Botenstoff Acetylcholin besetzt es die Rezeptoren der Neuronen unseres Gehirns und bewirkt damit, dass weitere Neurotransmitter (Dopamin, Serotonin, Noradrenalin) und Endorphine ausgeschüttet werden. Nikotin greift in die Steuerung des Dopaminstoffwechsels ein und sorgt u.a. so für die belohnend-glückliche Wirkung des Rauchens.